Queering Person-Centredness

Queer Theory, LGBTIQ+ und der Personzentrierte Ansatz

Theorie, Selbsterfahrung & Supervision

Sommersemester 2021

(genauer Termin wird noch bekannt gegeben)

Freitag 17:00–21:00

Samstag 10:00–18:30


In diesem Seminar möchten wir Wissen vermitteln,

Begriffe diskutieren und Implikationen innerhalb von Psychotherapie besprechen:

  • Was ist Queer Theory?
  • Begriffe hinter der Kurzbezeichnung LGBTIQ+
  • Gendergerechte Formulierungsmöglichkeiten
  • rechtliche Situation in Österreich
  • geschichtlicher Werdegang
  • (internalisierte) Homophobie bzw. -negativität und Transphobie bzw. -negativität und (vermeintliche, auch ehrlich gemeinte) Toleranz
  • Therapie mit Menschen varinater sexueller Orientierungen und geschlechtlichen Identitäten
  • mitgedachte Möglichkeit von Homosexualität* bzw. Trans*identität bei Klient*innen
  • Therapie mit Trans*personen (ICD-10, ICD-11, DSM-5)

In diesem Seminar besteht einerseits die Möglichkeit, sich im Rahmen von Selbsterfahrung, mit der eigenen Identität, den eigenen Wertvorstellungen und dem eigenen Begehren zu beschäftigen. Anderseits bieten wir Praktikumssupervision bzw. Supervision und einen Theorieteil an, in dem wir uns mit den Besonderheiten in der psychotherapeutischen Arbeit mit „queeren“ Klient*innen auseinandersetzen: Eine fachliche Auseinandersetzung mit dem Bereich LGBTIQ+ und mit gesellschaftlichen Normen und Konstrukten.

Leitung:

Kosten: € 285 oder € 260 Ermäßigung für APG•IPS Kandidat*innen, Mitglieder und Teilnehmer*innen des APG-Propädeutikums (Zahlungsbedingungen)

Ort: 1100 Wien, Keplerplatz 12/21

Anmeldeschluss: 25. Jänner 2020



Download
Flyer Queering the Process.pdf
Adobe Acrobat Dokument 11.1 MB