Queer | LGBTIQ+

Queer Theory, LGBTIQ+ und der Personzentrierte Ansatz

Studientag: Theorie & Supervision

20. November 2021

Samstag 10:00–18:30


In diesem Seminar möchten wir Wissen vermitteln, Begriffe diskutieren und Implikationen innerhalb von Psychotherapie besprechen:

  • Was ist Queer Theory?
  • Begriffe hinter der Kurzbezeichnung LGBTIQ+
  • Gendergerechte Formulierungsmöglichkeiten
  • rechtliche Situation in Österreich
  • geschichtlicher Werdegang
  • (internalisierte) Homophobie bzw. -negativität und Transphobie bzw. -negativität
  • mitgedachte Möglichkeit von Homosexualität* bzw. Trans*identität bei Klient*innen
  • Therapie mit Menschen varianter sexueller Orientierungen und geschlechtlicher Identitäten

In der Literatur verorten sich variante sexuelle Orientierungen (Homosexualitäten*, Bisexualitäten* und Pansexualitäten) innerhalb der Neosexualitäten. Personzentriert verstehen wir Sexualität inklusive varianter sexueller Orientierungen als konstruktiven Ausdruck der Aktualisierungstendenz; nach Wachstum und Entwicklung. Trans*identität und Nichtbinarität wird personzentriert als eine konstitutionelle Geschlechtsinkongruenz, der transidente Prozess als gesunde Entwicklung im Sinne zunehmender Kongruenz verstanden.

In diesem Seminar möchten wir uns fachlich mit den Themen innerhalb des Spektrums LGBTIQ+, mit gesellschaftlichen Normen und Konstrukten und der psychotherapeutischen Arbeit mit „queeren“ Klient*innen auseinandersetzen.

Außerdem möchten wir uns supervisorisch mit mitgebrachten Fällen auseinandersetzen.

Leitung:

Kosten: € 200 oder € 180 Ermäßigung für APG•IPS Kandidat*innen, Mitglieder und Teilnehmer*innen des APG-Propädeutikums (Zahlungsbedingungen)

Informationen für Ausbildungskandidat*innen folgen

1150 Wien, Diefenbachgasse 5/2 oder per Zoom


Download
Flyer LGBTIO+:Queer.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.6 MB