Der vorgemachte Mann*, die vorgemachte Frau*

Wie sehr werden wir in unserer geschlechtlichen Identität von Geschlechterstereotypen beeinflusst, geleitet bzw. durch sie eingeengt?

Vortrag & Austausch

23. Mai 2023

Dienstag 18:30–21:00

Die Veranstaltung wird in Hybridform angeboten.

Die Anmeldung erfolgt über die VÖPP-Akademie.


An diesem Abend möchten wir uns mit Normativität in den Geschlechtsidentitäten als Frau* und als Mann* und in (hetero*- und homo*)sexuellen Orientierungen auseinandersetzen.

Was denken wir, was uns als Mann* bzw. als Frau* ausmacht? Welche Rollenzuschreibungen, Konstrukte bzw. Körper- und Schönheitsideale haben wir diesbezüglich verinnerlicht? Was ist für uns typisch weiblich*, was typisch männlich*? Was macht Frau* sein bzw. Mann* sein aus? Wie kommt es zu Diskriminierungen von nicht hetero- bzw. cis*normativen Lebensformen? Sind wir als Therapeut:innen davor gefeit, selbst zu diskriminieren? Welche Bedeutung hat Geschlechter-Normativität in Psychotherapien?

Dieses Seminar richtet sich an Personen, die sich mit eigenen (teilweise stereotypen) Verhalten/Erleben bezüglich ihrer Geschlechtsidentität auseinandersetzen möchten. Und wir möchten uns ansehen, was nicht kongruentes Erleben von Therapeut:innen für die therapeutische Beziehung bedeuten könnte. 

Leitung:

Alexander Nikodemus

Kosten:

€ 80

€ 65 für VÖPP-Mitglieder

Ort:

VÖPP

Seminarraum 1

Lange Gasse 8/1 

1080 Wien

(oder per Zoom – Hybridveranstaltung)


im Rahmen der VÖPP-Akademie der Vereinigung Österreichischer PsychotherapeutInnen und Psychotherapeuten